Forschung

Meinem Vater, Prof. Dr. med. Albert Landsberger, verdanke ich das Interesse an ungeklärten Fragen und die Möglichkeit, an seinen Forschungsprojekten zur Verbesserung der Krebsbehandlung mitzuwirken.

Und wie so oft, wenn man eigentlich nur aushelfen will solange Not am Mann ist, wurde daraus ein inzwischen mehr als zwei Jahrzehnte andauerndes Engagement, das mich stark geprägt und mir einen tiefen Einblick in die Vorgänge um Arzneimittelentwicklungen vermittelt hat.

Deshalb hier die Präsentation zumindest eines Teils der Ergebnisse:

 

Um die zahlreichen PDF-Dateien öffnen und lesen zu können wird ein dafür geeignetes Programm benötigt. Falls dieses nicht bereits auf Ihrem Rechner installiert ist, findet man dafür kostenlose Angebote im Internet.

zurück hoch